R&D – NEU & BEACHTENSWERT

WAS GIBTS NEUES IN RICHTUNG HEILUNG?

Hier finden sich neue und beachtensswerte Publikationen und Informationen zu Projekten, Konferenzen, Personen, Organisationen etc.

 

Schlüssel zur Parkinson-Therapie endlich für alle Patienten?

Pressemitteilung der DGN vom 10.02.2020

Link zum Artikel 

Pressemitteilung zum Download


Hoher IQ korreliert mit erhötem Parkinson-Risiko

Die Schweden haben einen obligatorischen Militärdienst, und die Bewertung junger Männer, die in die Streitkräfte eintreten, hat eine sehr nützliche Datenbank für akademische Untersuchungen geliefert. Jüngste Analysen der Datenbank des schwedischen Wehrpflichtregisters haben ergeben, dass hohe Werte bei IQ-Tests mit einem erhöhten Risiko verbunden sind, später im Leben die Diagnose Parkinson zu erhalten.

The Science of Parkinson’s

25. 07. 2020

Link zum Artike:

Smarter than the average björn


Was geschieht da im Gehirn?

Link zum Artikel

Ridderbusch
Veröffentlicht: 10 Januar 2021
Welt am Sonntag


Eine neue Technik zur Isolierung von mit Parkinson verbundenen Gehirnzellen

Link zum Artikel

Veröffentlicht: 10. Dezember 2020


Immune cell discovery offers hope of reversing neurodegenerative disease

Link zum Artikel

A neurological research team, led by Benjamin Segal (front), has discovered a type of immune cell that could reverse neurological damage previously thought to be permanent.

By Rich Haridy, October 26, 2020

The new study was published in the journal Nature Immunology.
Source: The Ohio State University Wexner Medical Center


Personalized iPSC-Derived Dopamine Progenitor Cells for Parkinson’s Disease

Link zu Artikel

We report the implantation of patient-derived midbrain dopaminergic progenitor cells, differentiated in vitro from autologous induced pluripotent stem cells (iPSCs), in a patient with idiopathic Parkinson’s disease.

May 14, 2020

Jeffrey S. Schweitzer et al.

N Engl J Med 2020; 382:1926-1932DOI: 10.1056/NEJMoa1915872


Entzündungen versetzen alternde Hirnstammzellen in Schlaf

Link zur DKFZ-Pressemitteilung

Nr. 14 | 28.02.2019 | von Koh

Im Alter nimmt die Anzahl an Stammzellen im Gehirn von Mäusen dramatisch ab. Die verbleibenden schützen sich vor dem völligen Verschwinden, indem sie in Schlaf versinken, wie Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum nun in der Zeitschrift CELL veröffentlichen. Die alten Stammzellen lassen sich nur schwer aufwecken. Doch einmal erwacht, sind sie genauso leistungsfähig wie junge. Der Schlaf wird durch Entzündungssignale aus der Umgebung der Stammzellen gefördert. Entzündungshemmende Wirkstoffe könnten daher ein Schlüssel sein, um die Stammzellen zu wecken und auch im Alter Reparaturprozesse im Gehirn anzuregen.